Zahnpflege für Kinder: So wird richtig geputzt

Manche Eltern meinen, bzw. Halten das frühe Putzen für nicht so wichtig, da die Milchzähne ja wieder ausfallen und achten somit nicht auf eine regelmäßige Zahnpflege bei ihren Kindern. Aber die Karies verursachenden Streptokokken können von den ausgefallenen Milchzähnen auf die Bleibenden übertragen werden.

Kleine Regeln erleichtern das Zähneputzen

Im Schnitt sollte das Zähneputzen gut 2 Minuten dauern, allerdings ist eine fixe Zeitmessung nicht sinnvoll, da es dann von den Kleinen direkt als lästige Aufgabe abgetan wird. Der Blick gleitet dann die ganze Zeit zur Uhr, statt vernünftig die Zähne zu putzen. Schauen Sie einfach, dass mit den Kindern eine Zahnputzroutine aufgebaut wird, damit die Zeit sich ohne Hilfsmittel in die Kinderköpfe implantiert. Schauen Sie, dass nicht zu viel Druck beim Putzen ausgeübt wird, da das Zahnfleisch und der Zahnfleisch bei Kindern noch empfindlicher ist. Weiche oder mittelharte Zahnbürsten reichen völlig aus. Achten Sie bei der Zahnpasta auf den Fluoridgehalt, damit der Zahnschmelz erneuert wird.

So wird richtig geputzt

Das Zähneputzen sollte zu einem festen Ritual werden und immer in der gleichen Reihenfolge. So wird es gefestigt und die Kinder wissen genau, was zu tun ist. Zum Beispiel erst rechts dann links oben, danach unten rechts und links. Um das Putzen zu erleichtern und zu erlernen sollte den Kindern das KAI-Prinzip erlernt werden. K wie Kauflächen, hier dürfen die Kinder hin und her bürsten. A wie Außenflächen, hier darf das Kind Kreise auf den Zahnaußenflächen malen. Und I wie Innenflächen, hier wird ausgefegt, wie mit einem Handfeger. Kinder unter 6 Jahren sind noch nicht in der Lage die Bewegungen exakt auszuführen. Da bedarf es noch ein Nachputzen von den Eltern. Um dem Kind das Kontrollgefühl nicht geben zu müssen, können Sie es dann Nachpolieren nennen. Im Internet finden Sie viele Tipps zur Zahnpflege für Kinder: So wird richtig geputzt.

Bild: panthermedia.net Andreas Wolf