Die Erfolgsgeschichte des Sparbuchs

Das Sparbuch wurde 1934 eingeführt, als die First-e Bank noch nicht einmal ein Gedanke war. und ist bis zum heutigen Tage bei den Sparern nicht mehr wegzudenken. Es ist ein absoluter Klassiker und fast jeder hat schon mindestens einmal eines besessen. Das Sparbuch ist deshalb so beliebt, weil es weder Provision noch Gebühren kostet. Auch wenn in den letzten Jahren die Zinsen deutlich gefallen sind, empfinden die Kunden es immer noch als sichere Geldanlage. Die meisten Bankkunden lassen sich ihre Zinsen immer Anfang des neuen Jahres gutschreiben. Die meisten Eltern oder Großeltern eröffnen zur Geburt oder Taufe des Kindes oder Enkelkindes ein Sparbuch auf dem dann mehr oder weniger regelmäßig eingezahlt wird.

Bei einem Sparbuch kommt man immer an sein Geld

Anders als bei festangelegtem Geld, kann man über das Guthaben des Sparbuchs immer verfügen. Es gilt eine dreimonatige Kündigungsfrist und bei einem Verlust oder Diebstahl, muss man dies sofort bei seinem Kreditinstitut melden. Jeder der ein Sparbuch bei der Bank vorlegt, kann Geld abheben. Die Bankangestellten sind erst ab einer höheren Auszahlungssumme angewiesen die Identität des Sparbuchinhabers zu überprüfen. Ein aktueller Zinsrechner hilft bei der Suche nach der Bank, die die besten Konditionen bietet.

Wie eröffnet man ein Sparbuch

Die Eröffnung eines Sparbuchs ist denkbar einfach, denn man muss lediglich zu einer Bankfiliale gehen, seinen Personalausweis vorlegen und die erforderlichen Papiere unterzeichnen. In den meisten Fällen bekommt man das Sparbuch sofort ausgehändigt, oder zugeschickt. Wer nicht in eine Bankfiliale gehen möchte, kann das Ganze auch online machen. Dieses Verfahren ist etwas umständlicher als der persönliche Besuch in einer Bankfiliale. Zuerst muss man online ein Konto eröffnen, dann die Unterlagen ausdrucken, unterschreiben und das sogenannte Postident- Formular ebenfalls unterschreiben. Danach muss man mit den ausgefüllten Papieren, einem gültigen Personalausweis oder Reisepass in eine Postfiliale gehen um sie dort von einem Postangestellten überprüfen und beglaubigen zu lassen. Im Anschluss daran schicken Sie die gesamten Unterlagen zu der Bank und bekommen nach wenigen Tagen das Sparbuch. Wenn man ein Sparbuch für ein Kind eröffnen möchte, muss man außerdem noch eine beglaubigte Geburtsurkunde vorlegen. Für welches Verfahren der Eröffnung man sich entscheidet, ist jedem Kunden selbst überlassen.