Social Networks: Schützen Sie Ihre Daten vor Fremden

Sind Sie in sozialen Netzwerken aktiv, möchten Sie Ihre Meinung sowie Fotos, Videos und Musik mit Freunden teilen? Die Mitgliedschaft und Nutzung von Facebook ist kostenlos. Klicken Sie auf verschiedenen Webseiten den Button „Gefällt mir“, so sind Sie auf Facebook registriert. Möchten Sie solche sozialen Netzwerke nutzen, so sollten Sie einiges beachten, denn schnell können Ihre Daten ausgespäht werden und an die falsche Adresse gelangen. Vor Cybermobbing sind Sie nicht immer sicher.

Wie Sie Ihre Daten schützen können

Möchten Sie Daten auf Facebook veröffentlichen, so sollten Sie darauf achten, dass Sie nicht zu viele Daten über sich preisgeben. Ihre Telefonnummer, die E-Mail-Adresse, Wohnort und andere persönliche Daten sollten Sie nicht preisgeben. Möchten Sie ein Foto von sich veröffentlichen, so sollten Sie sehr sorgfältig überlegen, welches Foto Sie auswählen.

Veröffentlichen Sie Ihr Profil bei Facebook, so sind einige Daten Pflichtangaben. Sie können jedoch verschiedene Daten verbergen. Unter dem Menüpunkt „Profil bearbeiten“ können Sie genau bestimmen, welche Daten für andere einsehbar sein sollen. Mit den Privatsphäre-Einstellungen können Sie verschiedene Einstellungen vornehmen. Ihr Profil bei Facebook können Sie ständig überarbeiten.

Möchten Sie ganz sicher sein, dass Ihre Angaben nicht in die verkehrten Hände gelangen, so sollten sie den Service der Reputationsverteidiger nutzen. Juristen, die sich auf den Missbrauch von Daten im Netz spezialisiert haben, finden ganz genau die Verknüpfungen Ihrer Daten zu anderen Webseiten heraus und können Profile mit Verknüpfungen löschen und Ihre Daten im Netz schützen. Sie sollten den Personenkreis, der Zugriff auf Ihre Daten hat, begrenzen. Geben Sie nicht zu viel über sich preis und verbergen Sie Daten, die nicht jeder einsehen soll, vor unberechtigtem Zugriff. Sie können genau festlegen, wer Ihnen Nachrichten schicken darf und wer nicht.

Warum Sie Ihre Daten schützen sollten

Im Internet sind Sie vor unberechtigtem Zugriff nicht immer sicher. Dies kann schnell zu Cybermobbing führen. Haben Sie viele Daten über sich veröffentlicht, so sind Sie von Kollegen oder Bekannten schnell zu identifizieren und können schnell zum Opfer von Cybermobbing werden. Cybermobbing macht sich durch Beschimpfungen und Bedrohungen bemerkbar. Über Sie werden völlig falsche Informationen im Netz verbreitet. Sind Sie auf sozialen Netzwerken präsent, so können sich potenzielle Arbeitgeber genau über Sie informieren, wenn Sie sich dort bewerben. Nicht immer wirken sich diese Informationen über Sie positiv aus, beispielsweise, wenn auf Facebook Fotos von Ihnen in Feierlaune veröffentlicht sind.

Bild: panthermedia.net Mihai Barbu