DSL ohne Mindestlaufzeit: Besser als Jahresverträge?

DSL ermöglicht eine schnelle Internetverbindung. Mit günstigen Flatrates für Internet und Telefon können Sie satte Beträge sparen und unbegrenzt im Internet surfen und telefonieren. Da die Datenübertragung über den WLAN-Router erfolgt, liegen in Ihrer Wohnung oder im Büro keine lästigen Kabel herum. Noch nicht überall ist DSL verfügbar und nicht überall kann die volle Übertragungsgeschwindigkeit genutzt werden, da die Leitung dies nicht hergibt.

Verschiedene DSL-Verträge

Die meisten DSL-Verträge werden über eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten abgeschlossen. Kündigen Sie nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Ende der Laufzeit, so verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. Sind Sie mit Ihrem Anbieter nicht zufrieden, dann können Sie den Vertrag nicht vorzeitig kündigen. Dass Sie nicht zufrieden sind, liegt häufig daran, dass Sie nicht die volle Geschwindigkeit ausschöpfen können. Prüfen Sie im Internet unter dsl-speedtest.de, welche Geschwindigkeit Sie tatsächlich nutzen können. Der Grund für eine zu geringe Übertragungsgeschwindigkeit kann ein veralteter PC sein. Oft ist es jedoch der Standort des Routers. Versuchen Sie es einmal mit einem Standortwechsel.

Schließen Sie einen Vertrag mit Mindestlaufzeit ab, so können Sie oft von verschiedenen Vorteilen profitieren, beispielsweise dem kostenlosen Router oder einem Smartphone. Bei Verträgen ohne Mindestlaufzeit erhalten Sie solche Vorteile nicht. Während Sie bei Verträgen mit Mindestlaufzeit im ersten Jahr oft einen Preisnachlass auf Ihre Flatrate erhalten, so können Sie bei Verträgen ohne Mindestlaufzeit diesen Vorteil nicht nutzen. Die Preise sind zumeist höher als bei Verträgen mit Mindestlaufzeit.

Lohnt sich der Vertrag ohne Mindestlaufzeit?

Der einzige Vorteil, den ein Vertrag ohne Mindestlaufzeit bietet, ist die Flexibilität, denn Sie können, sollten Sie nicht zufrieden sein, schnell zu einem anderen Anbieter wechseln. Denken Sie immer daran, dass ein Wechsel zu einem anderen Anbieter mit zusätzlichen Kosten verbunden ist, denn Sie müssen immer eine Bereitstellungsgebühr bezahlen. Zusätzlich müssen Sie den neuen Router bezahlen und den Router einrichten. Bei Congstar, O2, 1&1 und bei Alice können Sie Verträge ohne Mindestlaufzeit abschließen. Die volle Übertragungsgeschwindigkeit ist bei diesen Verträgen nicht immer verfügbar. Die Kündigungsfristen betragen bei diesen Anbietern zumeist zwei Wochen zum Monatsende. Halten Sie die Kündigungsfristen nicht ein, so verlängert sich der Vertrag automatisch, zumeist um einen weiteren Monat.

Bild: panthermedia.net Philip Lange