Ratgeber: Sicherheit beim Onlinebanking

Banken suchen ständig nach Möglichkeiten Onlinebanking noch sicherer zu machen, was auch nötig ist. Die Sicherheit zu gewährleisten, liegt nicht alleine bei den Kreditinstituten, sondern auch bei den Kunden. Jeder Kunde der am Onlinebanking teilnimmt, muss Sorge dafür tragen, dass kein dritter Zugang zu seinem Onlinekonto bekommt.

Leichtsinn wird bestraft

Die Zugangsdaten sollte man niemals aufschreiben und schon gar nicht auf dem Rechner speichern. Auf keinen Fall dürfen Kontonummer, Pin- und Tan Nummern herausgegeben werden. Die Betrüger versuchen immer wieder mit neuen kriminellen Maschen an die persönlichen Daten von Bankkunden zu kommen. Betrüger verschicken gefälschte Emails, um so an die persönlichen Daten zu kommen um sich dann an den Bankkonten zu bereichern. Die Emails scheinen von der Hausbank zu kommen, in Wirklichkeit, sind es aber nur raffinierte Fälschungen. Solche Emails sollte man niemals öffnen, denn sie könnten einen Virus enthalten, der Zugriff auf den Computer gibt. Solche Mails sollte man aus Sicherheitsgründen ungeöffnet löschen.

Sicherheit beim Onlinebanking wird bei Banken großgeschrieben

Weder in einer Email noch am Telefon würde ein Bankberater nach den persönlichen Zugangsdaten ihrer Kunden fragen. Den Banken ist sehr an der Sicherheit ihrer Kunden, speziell beim Onlinebanking, gelegen. Die meisten Banken werden sich nach und nach von den Tan Listen verabschieden um auf eTan, eTan plus oder mTan umzurüsten. Beim mTan zum Beispiel wird per SMS eine Nummer auf das Kundenhandy verschickt, die nur kurze Zeit Gültigkeit besitzt. Bei eTan bekommt der Kunde ein elektronisches Gerät und eine Pin von seiner Bank. Nicht nur bei Überweisungen, sondern auch beim Tagesgeld Konto-Vergleich, sollte man immer darauf achten, dass man sich auf der sicheren Seite der eigenen Bank befindet. Diese Adressen der Bankseiten beginnen immer mit „https:“.

Der eigene Computer sollte regelmäßig von einem Virenscanprogramm auf schädliche Viren durchsucht werden. Egal wie sicher die neuen Verfahren auch sein mögen, Betrüger sind immer auf dem neusten Stand der Technik und daher wird es wohl nicht lange dauern, bis sie auch für diese Techniken wieder eine Lösung finden. Jeder Kunde sollte sich bei seiner Hausbank über das sicherste Verfahren beim Onlinebanking informieren. Wenn man immer auf dem neusten Stand der Sicherheit ist und mit seinen Zugangsdaten verantwortlich umgeht, erschwert man den Betrügern den Datenklau und dadurch den Zugriff aufs Konto. Falls Sie noch mehr Interesse an Geld im Internet haben, schauen Sie sich doch unseren Artikel „Zahlungsarten im Internet“ an.

Bild: panthermedia.net Yuri Arcurs