Tipps für die private LAN-Party

LAN-Partys werden fast täglich veranstaltet. Aber was heißt LAN eigentlich und worum geht es dabei? LAN bedeutet Local Area Network. Das heißt, dass sich interessierte Spieler mit ihrem PC in einer Räumlichkeit treffen, sich miteinander verbinden und dann gemeinsam spielen, also wie in Prä Cloud Computing Zeiten. Das ist das Gleiche wie die Netzwerkspiele im Internet, nur mit dem Unterschied, das man bei einer LAN-Party seine Gegner oder Mitspieler eben kennt und auch sieht. Die Organisation dieser Party ist sehr umfangreich und ist mit viel Aufbau- und Anschlussarbeiten verbunden. Deshalb gehen manche LAN-Partys nicht nur ein paar Stunden, sondern oftmals über zwei Tage.

LAN-Kabel, Switch, Steckdosen und einiges mehr

Damit ein reibungsloser Ablauf funktionieren kann, müssen ausreichend Steckverbindungen und Kabel vorhanden sein. Wenn beispielsweise acht Rechner geplant sind, muss ein 8er Switch vorhanden sein. Jeder Rechner benötigt ein LAN-Kabel und mindestens eine 3er-Steckdose. Der Platz sollte mindestens so ausreichend sein, dass der Monitor, eine Tastatur, eine Maus und ein Getränk ausreichend Platz haben. Des Weiteren ist es empfehlenswert, wenn die Spieler Headset haben, damit es nicht so laut wird, wenn sich zwei weiter Auseinandersitzende unterhalten. Eingefleischte LAN-Party-Gänger verfügen über dieses Equipment und werden es auch mitbringen. Das Mitbringen der Utensilien setzt natürlich voraus, dass alle Spieler über den genauen Ort und den Termin in Kenntnis gesetzt wurden. Das gehört ebenfalls zu den Vorbereitungen.

Auswahl des Spieles

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist die Einigung auf das Spiel, das gespielt werden soll, damit alle Beteiligten die notwendige Software auf ihrem Rechner haben. Meist geht es dabei um sogenannte Ego-Shooter wie Counter-Strike Source, Actionspiele oder dergleichen. Es ist eher selten, dass auf einer LAN-Party Geschicklichkeits- oder Logikspiele gespielt werden. Auch muss das ausgewählte Spiel über die Möglichkeit der Multimedia-Funktion verfügen, sonst kann man es im Zweifel gar nicht mit mehreren spielen.

Für ausreichend und geeignetes Essen sorgen

Wer über zwei Tage an einem Rechner sitzt, muss auch dementsprechend versorgt werden. Am besten eigenen sich Lebensmittel, die über mehrere Stunden ohne Kühlung gehalten werden können und wo ein Spieler mal eben schnell zugreifen kann. Frikadellen, Salate ohne Majonäse oder Würstchen sind da besonders gut geeignet. Lokal kann natürlich auch, wenn alle zusammenschmeißen, ein Lieferservice aus Friedrichshain mit dem „Catering“ der LAN beauftragt werden. Ungeeignet dagegen sind Suppen oder Eintöpfe, da diese ständig warm gehalten werden müssen und die Aufnahme sich eher zeitaufwendig und kompliziert gestaltet. Ideal ist Fingerfood, wobei hier Online-Lieferservices wie Lieferando viel Auswahl bieten. An Getränken darf die Cola natürlich nicht fehlen, Unmengen an Kaffee und Wasser. Alkoholische Getränke sind meist tabu und auch nicht erwünscht. Wenn ein Spieler besondere Getränkewünsche hat, sollte er sich diese selbst mitbringen.

Bild: panthermedia.net Wolfgang Rückl